Mikrotik RouterOS: Not-so-full-Mesh mit Transit Fabric , Dual Provider und OSPF Failover

Seit einiger Zeit spiele ich mit RouterOS von Mikrotik. Ein besseres Preis- Leistungsverhältnis findet man selten bei solchen Produkten. Durch die Mikrotik MUM Vorträge kam ich auf die Idee mein berühmtes Multi-Provider-Failover-OSPF Setup mit Mikrotik umzusetzen. Das ist dank der vielen unterstützten Protokolle und Funktionen absolut kein Problem. Mikrotik Router sind halt keine UTMs, sondern wirklich nur Router. Daher kann man deren Einsatz z.B. vor einer Sophos UTM planen. Ein Transfernetz zwischen Mikrotik und Sophos UTM trennt klar die Aufgaben. Jeder macht was er am besten kann: Routing und Tunnel graben übernimmt Mikrotik, das Filtern und Scannen wird durch die UTM erledigt.
Die Testumgebung besteht aus zwei virtuellen MikroTik Routern, die zwei simulierte Internetprovider haben. Diese werden wie immer durch einen dritten Router simuliert. Niemals reine L2 basierende Host-Only Netzwerke zwischen den Routern nutzen! Hinter den Testroutern liegen jeweils die Standortnetzwerke 192.168.30.0/24 und 192.168.40.0/24:
Um nun von 172.22.1.201 zu 172.24.1.201 einen Tunnel „T2“ zu etablieren verwende ich einen einfachen Trick: Ich setze eine Hostroute zu 172.24.1.201 über das Gateway von 172.22.21.201. Somit wird die Verbindung nicht über das im Routing priorisierte Gateway von 172.22.1.201 aufgebaut – was in meinem Fall Tunnel „T3“ entspricht und somit sinnbefreit wäre.

Nun definieren wir von jedem Provider aus einen Mikrotik proprietären EOIP Tunnel. Dieser kann auch mit IPSEC abgesichert werden. Streiche „kann“ und setze „muss“! Hier mal ein Beispiel-Screenshot für den zweiten Tunnnel, der mittels Hostroute zwischen den beiden zweiten Providern aufgebaut wird:

Jetzt die Netzwerke der Tunnel und Standorte noch ins OSPF eintragen. Iim Screenshot ist noch die Loopback zu sehen. Diese Loopback IP bitte immer als RouterID nutzen bei OSPF:

Nun werden die Standorte über alle Tunnel per OSPF gefunden:
Wenn bei den Providern unterschiedliche Bandbreiten genutzt werden, so empfehle ich die Einteilung der einzeln Tunnel in VLANs. Damit kann man das Loadbalancing steuern:

Hier der Link zu der PDF Version des MUM-Vortrags: KLICK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*